Benefiz-Tanzshow 2019

Bereits zum 16. Mal fand am Helmholtz-Gymnasium die Benefiz-Tanzshow unter dem Motto “Symbiose” statt. Das bunte Programm wurde von insgesamt mehr als 70 Akteuren von Verein und Schule gestaltet. Federführender Klebstoff der Symbiose sind die Sportgruppen des HhG sowie die Showtanzgruppe “Tip Toes” des Meckenheimer Sportvereins (MSV). Unter der Leitung von Continue reading

Käpt’n Book-Lesung mit Cao Wenxuan (曹文轩)

Im November 2019 hatte das Helmholtz-Gymnasium Bonn im Rahmen der Vorleseaktion „Käpt’n Book“ den chinesischen Autor Cao Wenxuan eingeladen („Das Schilfhaus” (草房子) und „Bronze und Sonnenblume” (青铜葵花)).
Die Schülerinnen und Schüler der Chinesisch Kurse aus der Oberstufe besuchten die Lesung von Herrn Cao.
Herr Cao wurde begleitet von der Übersetzerin seiner Bücher Nora Frisch und einer Lehrerin aus dem Konfuzius-Institut Bonn, Frau Butter, die für die Besucher ins Deutsche übersetzte.

Continue reading

A Geologist’s visit to the Geography lesson at HHG

On 30 th October 2019 a geologist named Ulrich Schreiber came to visit us to talk about what he does a geologist.
Ulrich Schreiber worked as a Professor at Duisburg-Essen University. He specializes in the areas of volcanoes, plate tectonics, and earthquakes.
What does a geologist do?
When we think of a geologist, we consider that he has something to do with rocks. Schreiber  showed us some photographs of his work. In one photograph, we could see a rock that looked like a wall. At the bottom we could see that it was a little bit round, this was because the sea waves smash against the rock wall and every time this happens a small piece of rock falls off, over the process of 100 years a so-called hole is created. At some point, the weight of the rock resting above the hole is too great so it falls off. This is also how waterfalls are formed by nature.
What tools does a geologist use?
Schreiber continued by explaining the tools a geologist uses when he is out in the field. A geologist’s hammer is a special hammer he uses to chip down pieces of rock. It is different from other hammers because it is very solid. A normal hammer would break after a few uses. The geologist’s hammer, on the other hand, can be used for several years.
Another tool that is useful when working outside is the geologist’s compass. Unlike a normal compass it measures angles and directions. On this compass, east and west are swapped. This is because geologists “are lazy and don’t want to do so much maths” Schreiber said.
Another geological tool is a pocketknife . When taking a picture of a piece of rock or another object, geologists usually put their pocketknife next to it so that the viewer has an idea of how big or small the object is. The pocketknife also helps geologists define how hard or soft a rock is.
With a magnifying glass, a geologist can observe rocks closely and notice certain details the naked eye can’t see.
A further tool geologist use is a GPS device. The GPS is used to record findings and to pinpoint where something or someone is found. Schreiber pursued by teaching us about the maps that geologists use . There are certain Maps that geologists make or buy that define what type of rocks are located in which areas. These maps are called geological  aps. They help geologists find what they are looking for.
What jobs are there in the field of Geology?
Geology is one science, but it can be split up into many different working fields. One of them is the
search for raw materials. Some raw materials are petroleum, gas, coal, ore, sand, gravel and ballast water. There are some spectacular drilling sites. A further type of work is examining building grounds. Geologist work with architects to check that the ground and the area that they are building on is safe. They also help verify that the structure of a certain building stays safe. This is needed for the construction of tunnels, for example.
The third working field is science.
The subject of Geology divides into a lot of sub-categories and so does the science. Some sub-categories are earthquakes, plate tectonics, volcanoes, fracture zones, and research. The community of Geologists Every year a group of geologists from around the world come together in global meetings to discuss different topics. Ulrich Schreiber explained that he always goes to these meetings.
“Science is interesting because it connects, enriches and builds creativity “· one of Ulrich Schreiber”s colleagues once said. He extended this statement by mentioning that” it didn’t matter where someone came from, it was the topic that connected them”.
Travelling around the World as a Geologist
As a geologist you visit a variety of different places. One time, when he was traveling he observed a company that drilled a hole into the crater of a volcano. When drilling with a machine you start off with a big hole as you drill deeper into the crater the hole gets smaller and at the end of the process when the hole is around 1,000 km deep you have a hole that is about 6 to·7 cm big. When he travelled to Belgium, he observed the same thing only that this company’s drills had the capacity to drill 3,000 ·4,000 km into the ground. The only problem was that when
they reached 4,000 km in depth the heat within the earth melted the drill. The reason that These companies drill into the craters is to gain energy and heat.
At the end of his presentation, we asked him some questions:
Why did you choose to become a geologist?
I was fascinated by geology ever since I was a child. When I was 16 a famous  geologist came to talk about geology. Everyone that was interested was invited to come. I came and at the end of his presentation, I knew that that was what I wanted to do.
How long have you worked as a geologist?
I have worked as a geologist since the age of 16. I have travelled to a lot of places and seen a lot of volcanoes
Which volcano was your favorite?
It’s hard to say but I think that some of the nicest volcanoes I visited were in Argentina.
Report by Sienna Olk Soruco (7c)

Informationsabend und Tag der offenen Tür

Am Mittwoch, den 30.10.2019 lädt das Helmholtz-Gymnasium Duisdorf zu 19:00 Uhr alle Eltern von Viertklässlern ein, die einen gymnasialen Weg einschlagen möchten. Im Pädagogischen Zentrum können sich die Besucher über die Schule und ihre Profile informieren, über den bilingualen deutsch-englischen Zweig und die naturwissenschaftlichen Schwerpunkte als zertifizierte Mint-Schule. Weiterhin wird über die Angebote, Betreuungs- und Fördermöglichkeiten im Ganztag, über Austauschprogramme und das internationale Abitur (IB) informiert.

Mit dem Tag der offenen Tür, der in diesem Jahr am Samstag, den 9. November 2019 von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr (Programm TdoT) stattfindet, richtet sich die Schulgemeinschaft neben den Eltern, Großeltern, Freunden und Interessierten besonders an die Schülerinnen und Schüler der aktuellen 4ten Klassen. Es gibt Unterrichtsstunden zum Schnuppern und Mitmachangebote für die Viertklässler und ihre Eltern, darüber hinaus werden Schulführungen für die Großen und Extraführungen für die Kleinen angeboten.

Erfolgreich beim bilingualen „Diercke iGeo“ Wettbewerb

Erstmalig haben in diesem Schuljahr interessierte Schüler und Schülerinnen der bilingualen Erdkundekurse der EF, Q1 und Q2 am „Diercke iGeo“ Wettbewerb teilgenommen. Dieser Wettbewerb versteht sich als Fortführung des für die Sekundarstufe I angebotenen „Diercke Wissen“ Wettbewerbs. Alle Fragen sind in englischer Sprache formuliert und sind auf Englisch zu beantworten. Die Schüler müssen eine physisch-geografische und eine humangeografische Klausur schreiben, sowie einen Wissenstest beantworten. Unsere Schulsiegerin Julia Czapla aus der Q2 ist erfreulicherweise zugleich Landessiegerin geworden und darf somit am 15. November am Bundeswettbewerb in Braunschweig teilnehmen.
Herzlichen Glückwunsch!

Tapas y pinchos

Spanien erleben, das bedeutet natürlich Sprache, Kultur, Land und Leute –  und nicht zuletzt das Essen. Zum Glück bietet die Bonner Umgebung da viele Möglichkeiten und so treffen sich alle Spanischkurse zum Ende jeden Schuljahres  in einem spanischen Restaurant, wo mit spanischsprachigen Kellnern die ersten Sprachkenntnisse geübt und bei Erfolg die köstliche spanische Küche probiert  werden kann. Hier sieht man die EF-Kurse am 10. Juli 2019 in froher Erwartung ihres Essens im spanischen Elternverein in Beuel.

Die Wooden Helmets bei “Bühne frei für Beethoven”

Am Samstag, dem 7.9.2019 war es wieder soweit:
Erneut traten die Wooden Helmets beim jährlichen Musikfestival “Bühne frei für Beethoven” auf. Den ständigen Regenschauern zum Trotz zeigten alle großen und kleinen Musiker ihre Spielfreude und konnten das Publikum mit vielen Stücken begeistern. Die Möglichkeit, vor und nach dem eigenen Auftritt anderen Schulbands lauschen zu können, war für die Schülerinnen und Schüler interessant, bereichernd und motivierend zugleich.
Ganz sicherlich werden die Wooden Helmets auch nächstes Jahr wieder mit dabei sein!
(Text, Fotos: Eckelt)
  Continue reading

Aktion Tagwerk: Dein Tag für Afrika

Am 1. Juli 2019 hat das HHG erstmals an der Aktion Tagwerk teilgenommen: 15 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe haben für einen Tag ihren Schulalltag gegen das Arbeitsleben getauscht. Insgesamt konnten so 705,- EUR für Projekte in Afrika erwirtschaftet werden. Die Hälfte des Geldes geht an Emil’s Care Academy , eine kleine Schule in Ghana. Davon sollen Bücher für die Schulbibliothek und Materialien für den Sportunterricht gekauft werden.
Wir bedanken uns bei allen engagierten Schülerinnen und Schülern für ihren Einsatz und senden mit dem Geld auch herzliche Grüße an Emil’s Care Academy. Ein nächstes Projekt, mit dem wir die Schule erneut unterstützen wollen, ist bereits in Planung!
Weitere Informationen gibt es bei Frau Bohlen (maren.bohlen(at)hhg-bonn.de).