Verkehrserziehung

Im Jahr 2014 wurden Fahrradkontrolle und “Blackbox” am 2.10.2014 nach nun bereits bekanntem Ablauf durchgeführt. Neu und sehr praktisch war, dass für kleinere Reparaturen ein freiwilliger, fachkompetenter Helfer mit Werkzeug vor Ort sowie mit Rat und Tat zur Verfügung stand.

Als auffallende Ergebnisse sind festzuhalten: Die Zahl der verkehrssicheren Fahrräder hat weiter zugenommen, wobei der Anteil von Fahrrädern mit geringen Mängeln deutlich zurück gegangen ist. Besonders hervorzuheben ist die große Zahl von Jugendlichen, die mit Fahrradhelm angetroffen wurden. Hier zeigen sich vielleicht erste positive Auswirkungen unseres Verkehrssicherheitskonzeptes.

Wie auch immer: “Weiter so!!”

Verkehrskontrollen der vergangenen Jahre:

Unsere jährlich stattfindende Verkehrserziehung begann am 16.10.2013 mit einer Verkehrskontrolle. Neu war, dass die Kontrolle in der neuen Fahrradabstellanlage bei gutem Wetter durchgeführt werden konnte. Dem erhöhten Fahrradfahreraufkommen standen genug Polizeibeamte und Helfer gegenüber, sodass recht viele Fahrräder überprüft werden konnten.

“Blackbox – Stationsbetrieb zum Thema: Licht – sehen und gesehen werden

 

Einen Tag später, am 17.10.2013, erfolgte die Verkehrssicherheitschulung für unsere Klassen 6 im Forum. Unterstützung erhielt Herr Küpper durch eine Praktikantin der Polizei und einige Schülern der Oberstufe.


 

Auch im Jahr 2012 wurde in Zusammenarbeit mit der Polizei die Verkehrssicherheit der Fahrräder von unseren Schülern geprüft.

 

Unter dem Einsatz von Polizeibeamten, Lehrer, Eltern und Schülervertretern wurden im Fahrradkeller die Kontrollen durchgeführt.

 

Insgesamt wird abschließend festgestellt: die Mehrheit unserer Schüler ist mit verkehrssicheren Fahrrädern unterwegs.

In der im Anschluss stattfindenden “Blackbox”, unter Leitung von Herrn Küpper, arbeiteten die Schüler intensiv mit. Zum Thema: Aktion Licht – sehen und gesehen werden, können die Teilnehmer vielfältige Eindrücke sammeln. Zusätzlich lernen sie einiges zur Selbsthilfe bei kleineren Pannen.

Verkehrssicherheitschulung für unsere Klassen 6

 


Vekehrserziehung im März 2011

Polizei zeigt Präsens
1. Fahrradkontrolle 2011

In den frühen Morgenstunden des 02.03. war es wieder soweit – die Bonner Polizei überprüfte die Verkehrssicherheit der Fahrräder von insgesamt 110 Schülern.

Organisiert vom Verkehrsbeauftragen Herrn Löbbert waren zahlreiche Polizeibeamte, Lehrer, Eltern und Schülervertreter bei den Kontrollen im Fahrradkeller zugange.

“Leider waren nur 54 Fahrräder verkehrssicher”, bedauerte die stellvertretende Schulleiterin Frau Kliesch. “Wir weisen zur allgemeinen Sicherheit mit Nachdruck auf die Notwendigkeit eines tadellosen Zweirades hin.”

 

Verkehrserziehung im Dezember 2010

(GA-Bericht von 16.12.2010)

Am 15.12. konnten Herr Berg, Frau Kliesch, der Verkehrsbeauftragte Herr Löbbert sowie Eltern- und Schülervertreter in den frühen Morgenstunden ein Team der Polizei
zur Aktion “Sehen und gesehen werden” im HHG begrüßen. Zunächst wurden alle mit dem Rad kommenden Schülerinnen und Schüler von Polizeibeamten und Lehrern in Empfang genommen und die Fahrräder auf ihre Verkehrssicherheit kontrolliert. Besonders Jugendliche ohne sichere Fahrradausstattung wurden von den Polizeibeamten darauf hingewiesen, wie wichtig gerade in der dunklen Jahreszeit Licht, funktionierende Bremsen und ein schützender Helm sind.

Im Anschluss an die Fahrradkontrolle wurde für die Jahrgangsstufe 5 ein auf diese Altersgruppe abgestimmtes Präventionsprogramm mit der so genannten “Black Box” durchgeführt. Mit der “Black Box“, die dem Helmholtz-Gymnasium in diesem Jahr von der Polizei ausnahmsweise kostenlos zur Verfügung gestellt wurde, wurden die jungen Radfahrer und Radfahrerinnen über alle Aspekte zum Thema “Sehen und gesehen werden” informiert. An vier Stationen wurde den Kinder mit Hilfe von Simulationen von den Polizeibeamten gezeigt, worauf es in der dunklen Jahreszeit beim Fahrradfahren ankommt und wie sie eigenständig überprüfen können, ob ihr Fahrrad verkehrssicher ist. Außerdem haben sie Tipps bekommen, wie sie kleinere Mängel selbst beheben können.

Dieser Aktionstag soll der Auftakt zu einer auf Dauer angelegten Zusammenarbeit zwischen Polizei und Helmholtz-Gymnasium zur Erhöhung der Verkehrssicherheit sein. Dies haben Herr Berg und der ebenfalls anwesende Polizeipräsident, Herr Albers, gegenüber eingeladenen Pressevertretern betont. Ziel soll nicht sein, “Verkehrssünder” zu bestrafen, sondern den Kindern und Jugendlichen eindringlich zu vermitteln, was sie selbst für ihre eigene Sicherheit tun können. Durch solche Aktionen soll die Verkehrserziehung, die in den Grundschulen durch den “Fahrrad-Führerschein” begonnen wird, fortgesetzt werden. Eine Wiederholung eines solchen Aktionstages mit Einsatz der “Black Box” im Helmholtz-Gymnasium ist für das nächste Jahr bereits geplant. Darüber hinaus plant die Schulleitung ein Verkehrssicherheitskonzept, das auch die älteren Jahrgänge mit einschließt, im Schulprogramm zu verankern.