Schulteich am HHG

k1024_20160711_115344_hdr
Nachdem unser alter Schulteich schon vor einigen Jahren dem Neubau des Blocks E weichen musste, begannen zum Ende des Schuljahres im Juni 2016 die Bauarbeiten an einem neuen Feuchtbiotop auf dem Gelände des HHG.
Mit Hilfe von Schülerinnen und Schülern, die in den Sommerferien freiwillig und mit großem Eifer bei der Sache waren, wurde die in Terrassen abgestufte Grube ausgehoben. Im September 2016 wurde der Rohbau des neuen Schulteichs fertig gestellt. Nachdem die Baustelle durch einen neuen Zaun abgesichert wurde, konnte im Oktober 2016 das Wasser eingelassen werden. Anschließend war Winterpause. Bis sich eine stabile Lebensgemeinschaft etabliert hat, wird es ohnehin noch eine ganze Weile dauern. Im Frühjahr 2017 wurde der Teich bepflanzt, so dass er bereits im Sommer 2017 Heimat für verschiedene Tiere und Pflanzen werden konnte. Mit dem neuen Feuchtbiotop wurde das große Schulgelände um eine weitere Attraktion bereichert, die den praktischen Biologieunterricht der Schule um ein wertvolles Segment ergänzt. Seit Beginn des Schuljahres 2016/17 kümmert sich eine stufenübergreifende Schüler-AG (Klasse 7 bis 9) mit viel Elan und Engagement um die Feingestaltung des Teichs, der weiterhin konsequenter Betreuung bedarf. Daher wird es auch in Zukunft weiterhin Schulteich-AGs geben; sie werden sich der Pflege und der Weiterentwicklung des Konzepts widmen können und damit auf lange Sicht ein wertvolles, praxisorientiertes Naturerlebnis für die Schülerschaft des HHG ermöglichen.

Im Frühjahr 2017 wurde der Teich bepflanzt, der Rand gesichert und der Zaun komplettiert. Auch die ersten Tiere sind eingewandert (Wasserläufer, Wasserkäfer, Libellen). Inzwischen haben die ersten typischen Teichbewohner wie Molche, aber auch andere Amphibien, den Teich für sich entdeckt und sind eingewandert. Die naturnahe Umgebung des rückwärtigen Geländes des HHG mit dem angrenzenden Forst-Schutzgebiet auf dem Messdorfer Feld sowie der naturnahe Laubwaldbestand im und hinter dem HHG-Gelände bieten einen idealen Lebensraum für die eingewanderten Amphibien. Viele weitere Pflanzen- und Tierearten werden sich von alleine einstellen, denn viele der Teichbewohner sind ungemein mobil und entdeckungsfreudig. Das Foto zeigt den Zustand im Sommer 2017, nachdem die frisch eingesetzten Pflanzen einige Wochen Zeit hatten, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen; sdie sind in wenigen Wochen kräftig gewachsen

Ermöglicht wurde das Projekt durch Spenden folgender Institutionen:

1. Förderverein des HHG
2. Hellweg Baumarkt Rochusstraße 334 (Duisdorf)
3. Knauber (Endenich)
4. Obi (Alfter)

Die Reihenfolge entspricht der Höhe der finanziellen Unterstützung, wir danken vielmals dafür!