Bericht vom Tanz-Theaterstück „Metamorphosen“

Auch in diesem Jahr hat die Musiktanz-AG unter Leitung von Frau Finger und Frau Beyer wieder ein tolles Programm vorbereitet, wozu die Kunst unter Führung von Frau Schmidtke die wunderschöne Dekoration beigesteuert hat. Ein Jahr Vorbereitung zahlten sich nicht nur in der künstlerischen Perfektion und gelungenem Bühnenbild aus, sondern auch in den tollen Kostümen, die Frau Finger mit ihrer AG neben dem Einladungsplakat (s. nebenstehendes Foto) entworfen und hergestellt hatte. Und darum ging es in dem Stück:

Woher kommt das Echo? – Warum trägt der Maulbeerbaum rote Früchte? – Wieso tragen Sieger Lorbeerkränze?

Auf diese und ähnliche Fragen gab es in dem Tanz-Theaterstück „Metamorphosen“ mythologische Erklärungen: Meistens liegt es an Verwandlungen – Metamorphosen –,  die zur Bestrafung oder Rettung geschehen.

Oft spielt die Liebe eine große Rolle – allerdings geht sie nicht immer in Erfüllung.

Die letzte Metamorphose ist besonders traurig… Oder gibt es vielleicht doch noch ein Happy End?

Als Rahmenerzählung sahen wir einen Großvater, der diese Geschichten frei nach dem römischen Dichter Ovid seinen beiden Enkelinnen Mara und Anna erzählt.

Die schauspielerische Darstellung der Geschichten wurde mit tollen und originellen Tänzen zu schöner Musik unterstrichen. Ein wunderbares Kulissenbild führt die Zuschauer in die Welt der Mythologie.

Mit großem Applaus bedankte sich das Publikum für die tolle Aufführung, die am Kennenlerntag für die neuen 5er vor vollem Haus und unter dem Jubel der jungen und alten Gäste wiederholt wurde.

Hier einige Impressionen (wird noch ergänzt):